Ein ungewöhnlicher Ausbildungstag beeindruckt die Teilnehmer und eine ganze Region

Elf Azubis und DHBW-Studenten von RIEGLER trainierten mit einem Handball-Bundesliga-Star und diskutierten Fragen wie Ehrgeiz und Zielstrebigkeit.

Dass die Idee „Wirtschaft trifft Sport“ derart gut funktioniert, hätte selbst Initiator Philipp Wacker nicht gedacht. Der sportaffine Geschäftsführer von RIEGLER versetzte seine elf Azubis und DHBW-Studenten für einen Tag in eine komplett andere Kulisse.

Auf einem Handballfeld des TuS Metzingen, aktuell Tabellendritter der Frauenbundesliga, traten Drucklufttechnik und Pneumatik von jetzt auf gleich in den Hintergrund. Eine Mischung aus sportlicher Betätigung, gelebtem Teamspirit und kommunikativem Austausch stand auf dem Ausbildungsplan.

Als Ausbilderin stellte sich keine geringere als eine echte Nationalspielerin zur Verfügung. Anika Niederwieser (o. r. ), italienische Rückraumspezialistin, brachte dem RIEGLER-Nachwuchs beim Zielwurf, Siebenmeter-Werfen und einem Handballspiel Fünf gegen Fünf die schnelle Mannschaftssportart näher. Fotos: Thomas Kiehl

Die Champions-League-erfahrene Südtirolerin machte dies mit großem Engagement. Schließlich sponsort RIEGLER die TusSies Metzingen, und sie selbst versteht sich als RIEGLERs „TusSies-Patronatin“.

Nach dem Sport nahmen sich die Auszubildenden, Studenten und die Sportlerin Zeit zur Kommunikation. Wie ist der Alltag einer Spitzensportlerin? Wie sieht im Vergleich der Alltag eines Auszubildenden oder DHBW-Studenten aus? Wie löst man Probleme und erreicht seine Ziele? Welche Rolle spielen Ehrgeiz und Zielstrebigkeit? Was motiviert zu guten Leistungen?

Überraschenderweise brachte der Erfahrungsaustausch viele Parallelen zutage: Schließlich hat jeder mal Stress, muss mit einem manchmal zu strengen Vorgesetzten klarkommen oder findet sich in Konkurrenzsituationen wieder. An manchen Tagen empfindet man Erfolgsdruck, an anderen scheint alles wie von selbst zu laufen. Dazu kam die Erkenntnis, dass man sich sowohl im Mannschaftssport als auch in der Belegschaft gegenseitig helfen und unterstützen muss, um besser zu werden.

Die Gedanken hinter der Idee

Philipp Wacker ist es wichtig, dass die jungen „RIEGLERaner“ nicht zu eindimensional auf ihr Berufsleben vorbereitet werden. In diesem Sinne sieht er im Austausch zwischen Spitzensport und Wirtschaft mehr als nur eine willkommene Abwechslung: „Solche anregenden Begegnungen und Diskussionen bringen junge Leute in ihrer Persönlichkeit weiter. Das ist für sie und auch für uns als Arbeitgeber viel wertvoller als ein x-beliebiger Ausflugstag.“

Die unkonventionelle Ausbildungsmaßnahme, die auch dem Teambuilding und der Motivation der Azubis und Studenten diente, zog noch einen wertvollen externen Effekt nach sich: Die SÜDWEST PRESSE (SWP) berichtete in der Tageszeitung über die Aktion und lenkte das Augenmerk vor allem junger Menschen auf RIEGLER als interessanten Arbeitgeber. Eine zusätzliche SWP-Online-Diashow mit 21 Fotos sei bis heute mehr als 12.000 Mal angeklickt worden, berichtet Philipp Wacker. Klar, dass die Meldung auch auf Facebook bei der SWP und bei RIEGLER viel beachtet wurde.

Aufgrund der positiven Erfahrungen plant RIEGLER in Bad Urach weitere Veranstaltungen unter dem Motto „Wirtschaft trifft Sport“: unter anderem ein Führungskräfteseminar mit dem TusSies-Erfolgstrainer.

RIEGLER im Kurzporträt

Die RIEGLER & Co. KG ist seit 1936 Partner für alle Belange in der Drucklufttechnik und Pneumatik. 90.000 Lagerplätze gefüllt mit Produkten aus Druckluftaufbereitung, -verteilung und -anwendung finden in Bad Urach ihren Platz. Neben einem umfassenden und stetig wachsenden Produktspektrum hat der VTH-QUALITÄTSPARTNER individuelle Systemlösungen, einbaufertige Module und vielfältige Vertriebsunterstützungen im Gepäck. Kompetente Beratung durch sachkundige Mitarbeiter und ausgeklügelte Servicekonzepte sorgen für eine enge Kundenbindung. So bietet RIEGLER neben eBusiness-Lösungen wie Shopsystemen, Schnittstellen oder elektronischen Daten unter anderem CAD-Daten und technische Dokumentation. 145 Mitarbeiter umfasst das RIEGLER Team. Bundesweit gehören zehn Außendienstvertretungen und weltweit elf Auslandspartner zum festen Stamm. Die 50 Prozent elektronischer Bestellanteil sprechen auch für die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens. Kunden aus aller Welt werden jedes Jahr mit über 200.000 Sendungen beliefert.