Seit 1. Januar 2017 können Mitglieder der VTH-Fachgruppe “Persönliche Schutzausrüstungen” das Prüfsiegel “Zertifizierter Fachbetrieb für PSA nach VTH-Standard” erwerben. Dazu müssen folgende Qualitätskriterien erfüllt sein:

  • Betrieb ist aktives Mitglied in der VTH-Fachgruppe „Persönliche Schutzausrüs-tungen“.
  • Betrieb verfügt über ein zertifiziertes QM-System nach DIN EN ISO 9001.
  • Betrieb stellt durch geeignete Maßnahmen sicher, dass die in der „Verordnung (EU) 2016/425 über persönliche Schutzausrüstungen und zur Aufhebung der Richtlinie 89/686/EWG“ fest-gelegten Händlerpflichten erfüllt werden.
  • Betrieb nimmt regelmäßig an angebotenen Schulungen und am Erfahrungsaustausch seitens seiner Lieferanten und Fachverbände teil.
  • Die Beratung der Kunden erfolgt durch “Geprüfte Fachberater für Persönliche Schutzausrüstungen” (VTH-Lehrgang).
  • Betrieb stellt durch Schulungsnachweise sicher, dass die Fachkompetenz sei-ner Mitarbeiter regelmäßig im dafür erforderlichen Umfang dem Stand von Technik und Wissenschaft angepasst wird.
  • Betrieb bietet geprüfte Qualitätsprodukte mit der zugehörigen Dokumentation an und unterstützt die Hersteller bei ihrer Produktbeobachtungspflicht.
  • Betrieb bietet Hilfestellungen bei der Durchführung von Gefährdungsbeurtei-lungen oder der Beurteilung der Arbeitsbedingungen an.
  • Betrieb bietet ganzheitliche Konzepte für Persönliche Schutzausrüstungen von Kopf bis Fuß und darauf bezogene Dienstleistungen an.
  • Betrieb bietet folgende Leistungen im Zusammenhang mit der Prüfung prüf-pflichtiger PSA an: Monitoring, Organisation und Durchführung (intern oder extern) von Prüfungen [Kriterium gilt nur für Betriebe, die prüfpflichtige PSA im Sortiment führen].

Zertifizierte Fachbetriebe für Persönliche Schutzausrüstungen sind berechtigt, das oben aufgeführte Prüfsiegel sowie eine eigene Registriernummer zu nutzen.

Zertifizierte Mitglieder der VTH-Fachgruppe "Persönliche Schutzausrüstungen"