Erfolgsgeschichte

HeidelbergCement verfolgt das Ziel, Arbeitsunfälle systematisch zu vermeiden. In Hannover kooperiert Axel Pauls, Fachkraft für Arbeitssicherheit, seit vielen Jahren erfolgreich mit einem erfahrenen Technischen Händler. Dieser bringt die notwendige Qualität bei Konzept, Schulung und Produkten mit – zusätzlich abgesichert durch die Kompetenz von Markenherstellern aus dem Kreis der VTH-QUALITÄTSPARTNER.

Unfallfrei

Seit 30.01.2017 ist kein Mitarbeiter verunglückt.

Sicheres Gefühl

Gute Arbeit leistet, wer sich wohl fühlt.

Einsatzbereit

Arbeitsunfälle vermeiden heißt Ausfallzeiten vermeiden.

Gut beraten

Hinter einem Ansprechpartner stehen viele Kompetenzträger.

enge Räume bei HeidelbergCement

Die Herausforderung

Lebensgefahr in engen Räumen

Neben den für die Schwerindustrie typischen Gefahrenbereichen erfordert der Einstieg in enge Räume (confined space entry, CSE) die besondere Aufmerksamkeit der Sicherheitsfachkräfte bei HeidelbergCement. 80 enge Räume gibt es allein im Bereich der Wärmetauscher im Werk in Hannover. In der Winterpause müssen diese inspiziert und erneuert werden. Dabei lauern vielfältige Gefahren auf die Arbeitsteams, denn der Einstieg ist eng und das Innere dunkel, ungewiss und tief.

Definition

Arbeiten in engen Räumen, Behältern und Silos

Nach Festlegung der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e. V. (DGUV) zählen zu den typischen Tätigkeiten in engen Räumen:

  • Instandhaltungsarbeiten, wie:
    • Instandsetzungsarbeiten, z. B. Ausbessern und Austauschen
    • Wartungsarbeiten, z. B. Konservieren, Schmieren oder Nachstellen
    • Inspektionsarbeiten
  • Reinigungsarbeiten einschließlich Restmengenbeseitigung
  • Änderungsarbeiten
  • Tätigkeiten bei Fertigungsprozessen
  • Störungsbeseitigung
  • Feuerfestbau

Potenzielle Gefahren beim Aufenthalt in engen Räumen drohen beim Betreten, Befahren, Einfahren, Einsteigen und Hineinbeugen.

Der Weg

Bedarf an externem Back-up erkannt

Axel Pauls hatte schnell entschieden, dass die Herausforderung ein Lösungskonzept notwendig macht – von der Gefährdungsbeurteilung bis hin zur Betriebsanweisung. Also wandte er sich an einen Fachhändler, der nicht nur Qualitätsprodukte liefert, sondern auch auf Augenhöhe beraten und Maßnahmen implementieren kann. Gemeinsam entwickelten die Partner eine ganzheitliche Sicht auf die Aufgabe und holten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von HeidelbergCement ins Boot.

Sicher in engen Räumen

Die Lösung

Schulung und Training als Lebensversicherung

Beim Einstieg in Schächte, Kanäle und andere enge Räume bedarf es festgelegter Fertigkeiten und eingespielter Routinen. „Wird schon klappen“, ist kein passender Leitsatz. Stattdessen organisierte der Technische Händler Piel eine theoretische Einweisung und ein realitätsnahes CSE-Training an einer mobilen Trainingsanlage von Dräger Safety vor dem Zementwerk.

Zunächst muss der Raum mit Gasmessgeräten „freigemessen“ werden. Auch wenn giftige Gase nicht nachweisbar sind, erfordert der Einstieg oftmals Atemschutz, eine Sauerstoffversorgung, Persönliche Schutzausrüstungen gegen Absturz (PSAgA) und Rettungsvorrichtungen. Den Umgang mit PSA der Kategorie III trainiert HeidelbergCement gemäß Vorschrift mindestens einmal jährlich. Auch in Zukunft unterstützen die VTH-QUALITÄTSPARTNER Dräger Safety und Honeywell den Technischen Händler hierbei.

Der Erfolg

Jeder Arbeitsplatz ein sicherer Ort

Durch die Einweisungen kennen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei HeidelbergCement die erforderlichen Maßnahmen, bevor sie in enge Räume einsteigen. Angefangen bei einem Dreibock über ein Höhensicherungsgerät bis hin zu einer Einstiegshilfe und der notwendigen PSA am Körper beherrschen sie die Handhabung der Arbeitsmittel. Kolleginnen und Kollegen stehen für mögliche Rettungseinsätze kompetent bereit. Dank der Schulungen und Trainings sind sie mit dem spezifischen Rettungsplan des Werkes vertraut. So kann der Arbeitgeber gewährleisten, dass er im Fall der Fälle einen Verunfallten aus seiner Notlage retten kann.

Die Partner

Alleine stark, gemeinsam unübertroffen

Industrieunternehmen, die nach dem Höchsten streben, sollten die Expertise ihrer Vorlieferanten nutzen. Beim Technischen Handel können sie im gesamten deutschsprachigen Raum auf eine hohe Beratungsqualität und ausgeprägte Dienstleistungsmentalität zählen.

HeidelbergCement wurde vor rund 150 Jahren gegründet und ist heute eines der größten Baustoffunternehmen der Welt. Die Produkte werden für den Bau von Häusern, Verkehrswegen, Gewerbe- und Industrieanlagen verwendet. Auf dem Weg zur CO2-Neutralität hat sich der Konzern zum Ziel gesetzt, bis 2050 klimaneutralen Beton herzustellen. Mit rund 53.000 Mitarbeitenden an 3.000 Standorten in über 50 Ländern erwirtschaftete das Unternehmen im Jahr 2020 einen Umsatz von 17,6 Mrd. Euro.

Seit 1918 folgt PIEL Die Technische Großhandlung GmbH dem Anspruch, seine „Kunden einfach besser“ zu machen. Heute möchten über 120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an fünf Standorten in Deutschland durch lösungsorientiertes Handeln stetig für Kundenbegeisterung sorgen. In Soest hat PIEL seinen Ursprung und beschäftigt in der Zentrale über 70 „PIELaner“ auf fast 3.000 m². Weiterhin gehören zur PIEL-Gruppe vier Standorte in Dresden, Halle (Saale), Eisenhüttenstadt und Schweinfurt (PIEL & SCHLEMBACH GmbH & Co. KG).

Dräger stellt Produkte der Medizin- und Sicherheitstechnik her. Damit schützt, unterstützt und rettet das Unternehmen auf der ganzen Welt das Leben von Menschen im Krankenhaus und bei Feuerwehren, Rettungsdiensten, Behörden, im Bergbau sowie in der Industrie. Das 1889 in Lübeck gegründete Familienunternehmen besteht in fünfter Generation und hat sich zu einem globalen börsennotierten Konzern entwickelt. Dräger beschäftigt weltweit mehr als 15.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist in über 190 Ländern der Erde vertreten. 2020 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von rund 3,4 Mrd. Euro.

Honeywell Safety and Productivity Solutions (SPS) bietet Produkte, Software und vernetzte Lösungen, die die Produktivität, die Sicherheit am Arbeitsplatz und die Leistung von Anlagen für Kunden auf der ganzen Welt verbessern. Erfüllt wird dieses Versprechen mit branchenführenden Mobilgeräten, Software, Cloud-Technologien und Automatisierungslösungen, dem Angebot an persönlicher Schutzausrüstung und Gasmeldetechnologie sowie maßgeschneiderten Sensoren, Schaltern und Steuerungen. 1885 gegründet, beschäftigt Honeywell rund 113.000 Mitarbeitende bei einem Umsatz von 36,7 Mrd. US-Dollar (Geschäftsbericht 2019). Das Headquarter befindet sich in den USA (Charlotte, North Carolina).

Submissions-Anzeiger

„Wenn das Trainingscenter direkt beim Kunden vorfährt”

betitelte der Submissions-Anzeiger passend seinen Artikel zu den vorgestellten Schulungen.

zum Online-Artikel

PDF zum Download

Finden Sie Technische Händler und kompetente Beschaffungspartner in Ihrer Nähe, indem Sie nach Ihrer Postleitzahl oder einem Ort suchen.

Alle Erfolgsgeschichten in der VTH-YouTube-Playlist ansehen: