24 Teilnehmer absolvieren 1. Teil des VTH-Zertifikatslehrgangs „Geprüfter Fachberater für Persönliche Schutzausrüstungen“ 2021

Zweimal hatte die Coronavirus-Pandemie die VTH-Geschäftsstelle gezwungen, den ersten Teil des VTH-Zertifikatslehrgangs „Geprüfter Fachberater für Persönliche Schutzausrüstungen“ zu verlegen. Doch am 10. Oktober war es endlich soweit: 24 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus 14 VTH-Mitgliedsfirmen aus ganz Deutschland traten die Reise nach Sundern im Sauerland an, um sich eine Woche lang mit den rechtlichen Grundlagen des PSA-Handels sowie der richtigen Auswahl, Nutzung, Wartung, Pflege und Lagerung von PSA in den Produktbereichen Chemikalien- und Säureschutzkleidung, Absturzsicherung und Abseilgeräte, Schutz- und Warnkleidung, Kopfschutz und Wetterschutzkleidung vertraut zu machen. Referenten waren der Präsident der Internationalen Vereinigung für Soziale Sicherheit (IVSS) im Baubereich, Professor Karl-Heinz Noetel, Dr. Michael Thierbach von der Kommission Arbeitsschutz und Normung (KAN), Hendrik Beier, Leiter der Zertifizierungsstelle Schutztextilien des Sächsischen Textilforschungsinstituts e. V. (STFI) sowie fünf Spezialisten führender PSA-Markenhersteller.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer machen sich mit der Produktvielfalt der Firma SIOEN aus Belgien im Bereich “Schutz- und Warnkleidung” vertraut (VTH).

Dank deren guter Vorbereitung gelang es den Teilnehmerinnen und Teilnehmern nach einer lernintensiven Woche ausnahmslos, die Prüfung am letzten Veranstaltungstag erfolgreich zu bestehen. Zehn Module trennen die 24 noch von ihrem Ziel: dem begehrten Zertifikat für Geprüfte PSA-Fachberater. Carsten Uri, der den Lehrgang für den VTH begleitet und das große Engagement aller Beteiligten vor Ort erlebt hat, ist zuversichtlich, dass sie dieses erreichen werden, wenn am 28. Januar der zweite Lehrgangsteil mit einem weiteren Test abschließt.