27 Teilnehmer beim 1. Teil des VTH-Zertifikatslehrgangs „Geprüfter Fachberater für Persönliche Schutzausrüstungen“

27 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von VTH-Mitgliedsfirmen aus Deutschland und Österreich absolvierten vom 1. bis zum 6. März 2020 den ersten Teil des VTH-Zertifikatslehrgangs „Geprüfter Fachberater für Persönliche Schutzausrüstungen“ in Sundern. Im Mittelpunkt der ersten beiden Unterrichtstage standen die rechtlichen Grundlagen des PSA-Handels, welche die Referenten Professor Karl-Heinz Noetel, Präsident der Internationalen Vereinigung für Soziale Sicherheit im Baubereich und Senior Consultant der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung, und sein Kollege von der Berufsgenossenschaft BAU, Peter Heffels, den Teilnehmern vermittelten. Vertrauteres Terrain betraten die meisten von ihnen im weiteren Verlauf des Lehrgangs: In fünf Modulen erklärten die Referenten führender Markenhersteller, was Fachberater bei der richtigen Auswahl, Nutzung, Wartung, Pflege und Lagerung von PSA beachten müssen.

 

Foto: Die angehenden Geprüften Fachberaterinnen und Fachberater für PSA mit ihrem Referenten Professor Karl-Heinz Noetel, 9. von links; VTH

Die Prüfungshürde am Ende der ersten Lehrgangswoche nahmen die angehenden Fachberater souverän. Bis zum 14. Juni haben sie Zeit, das erlernte Wissen in der Praxis anzuwenden. Sofern die Coronaviruspandemie die Durchführung der Weiterbildung nicht verhindert, beginnt dann in Sundern der zweite Teil des Lehrgangs, an dessen Ende alle Teilnehmer hoffentlich das begehrte VTH-Zertifikat in Händen halten werden, das sie als „Geprüfte Fachberater für Persönliche Schutzausrüstungen“ ausweist.